Portal Anmeldung!
Bollywood App!
ANZEIGE

0 B¦ollys (angemeldet?)
Bolly-LogB¦ollys  verdienen...
Bolly-Log
Vaibhavi Merchant

Vaibhavi Merchant

Vaibhavi Merchant Biografie

Vaibhavi Merchant

Vaibhavi Merchant (vaibhavimerchant.com)


Mini-Steckbrief

Name: Vaibhavi Merchant
Debüt Choreografie: Dhol Baaje
(Hum Dil De Chuke Sanam)
Besonderes: Mitglied der großen
Merchant Familie in Bollywood.
Offizielle Website: www.vaibhavimerchant.com

Vaibhavi Merchant ist im Jahr 1975 geboren und eine der beliebtesten Choreographinnen von Bollywood. Sie wurde in eine berühmte Familie Indiens hinein geboren: der Merchant Familie. Ihre gesamte Verwandtschaft besteht aus Tänzern, Choreographen, und Filmemachern. Ihr Ur-Großvater war ein Virtuose des Kathak und ihr Großvater Shri. B. Hiralal ein berühmter Choreograph, der auch Mitbegründer des klassischen Bollywoodkinos war.

Ihre Tanzausbildung begann sie mit dem klassischen indischen Tanz, später auch klassische, westliche Tanzrichtungen bei Martha Da’Cuna. Sie studierte zudem bei den bekannten Gurus Madhurita Sarang und Rohinton Cama. Vaibhavi begann ihre Karriere 1994 als Assistentin ihres berühmten Onkels „Chinni Prakash“. Mit ihren ersten eigenen Choreographien im Film „Hum Dil De Chuke Sanam“ (1999) gewann sie auch schon einen indischen Filmpreis.

Danach folgten weitere Auszeichnungen wie 2001 der „American Choreographer Award“ für ihre Arbeit in „Lagaan“ (Es war einmal in Indien), der vor allem auch in den internationalen Städten wie London, New York und Los Angeles erfolgreich war. Über zu wenig Aufträge kann sie sich seitdem nicht beschweren. So wirkte sie in den bekannten Filmen wie „Devdas“, „Dil Ka Rishta“, „Bunty aur Babli“, Veer Zaara“ oder „Lakshya“ mit. Vaibhavi choreographierte auch den Film „Marigold“, eine Bollywood-Hollywood Co-Produktion bei der Salman Khan Regie führte.

Für ihre Karriere musste sie sich aber stark durchsetzen, denn in ihrer Familie waren es bisher nur die Männer, die sich einen Namen gemacht haben. „Meine Mutter unterstützte mich dabei selbstbewusst zu werden“, sagt sie. „Ich hatte keinen Plan, aber einen Traum.“ Genau wie in dem Musik- und Tanzspektakel „Bollywood-The Show“, bei dem die kompletten Tanzeinlagen von ihr selbst stammen, geht es um den Grundkonflikt von Tradition und Moderne.

Vaibhavi Merchant hat genug gute Referenzen und einen sehr guten Ruf, um auch in den weiteren Jahren erfolgreich in Bollywood aktiv zu bleiben.
weiterlesen…


Der Artikel Vaibhavi Merchant wurde zuletzt aktualisiert am 9 März 2012 von Redaktion
Saroj Khan

Saroj Khan

Saroj Khan Biografie

Saroj Khan

Saroj Khan


Mini-Steckbrief

Name: Saroj Khan
Geschlecht: weiblich
Geburtstag: 22.11.1948
Geburtsname: Nirmala Sadhu Songh
Durchbruch: Ihre Arbeit im Film „Hero“ (1983).
Besonderheit: Mitarbeit in mehr als 200 Filmen.

Saroj Khan wurde 1949 als Tochter eines Punjabi und einer Sindhi in Indien geboren. Ihre Eltern stammten ursprünglich aus Pakistan, siedelten aber nach den Auseinandersetzungen zwischen Indien und Pakistan nach Indien um. Ihre Eltern standen vor dem „Nichts“ und um die Familie zu unterstützen, wurde Saroj mit nur 3 Jahren von ihren Eltern ins Filmbusiness „gesteckt“. Schon als kleines Mädchen liebte sie das Tanzen. Der erste Film, in dem sie mitwirkte, hieß „Nazrana“. Sie spielte die Rolle der kleinen „Shyama“.

Sarojs eigentlicher Vorname lautet „Nirmala“. Sarojs Vater taufte sie um, als sie ins Filmgeschäft eintrat, da er die Tatsache, dass die junge Saroj in der Filmbranche tätig war, vor seiner orthodoxen Familie geheim halten wollte. Schauspielerei war zur damaligen Zeit nicht gesellschaftsfähig. So entwickelte sie sich weiter und wurde von einer einfachen Gruppentänzerin zur Tanzmeisterin. Sie hatte nie eine klassische Tanzausbildung, sondern lernte die Grundlagen verschiedener klassischer Tänze von dem bekannten Tanzmeister und Choreographen „B. Sohanlal“.

Als sie dreizehn Jahre alt war, heiratete sie den um 30 Jahre älteren „Sohanlal“. Mit 14 Jahren bekam sie dann ihren Sohn „Raju“ und erfuhr, dass ihr Mann schon verheiratet und Vater von vier Kindern war. Mit 16 wurde sie Mutter einer Tochter, die jedoch im Alter von nur 11 Monaten verstarb. Die Ehe zwischen Saroj und Sohanlal brach in jenen Tagen auseinander. Grund hierfür war unter anderem, dass Sohanlal sich weigerte, seinen Namen ihrem gemeinsamen Sohn zu geben.

1969 bat Sohanlal, Saroj als seine Assistentin zu arbeiten, welches Saroj jedoch zunächst verweigerte. Als Sohanlal ihr aber mit einer Klage von Seiten der „Cine Dancer’s Association“ drohte, willigte sie schließlich doch ein. Während dieser Zusammenarbeit erlitt Sohanlal einen Herzinfarkt. Als sie nach ihm schaute und sich nach seinem Befinden zu erkundigen, keimen alte Gefühle wieder auf und sie wurde später schließlich zum dritten Mal schwanger. Nach der Geburt ihrer Tochter „Kuku“, trennten sich die Wege von Sohanlal und Saroj doch endgültig.

Die Zeit danach war schwer, denn sie war alleine mit zwei Kindern. Erst als die Schauspielerin und Regisseurin „Sadhana Shivdasani“ auf sie aufmerksam wurde und ihr die Chance gab in dem Film „Geeta Mera Naam“ als Dance Master zu arbeiten, gelang ihr der erste Durchbruch. Während dieser Zeit lernte sie ihren heutigen Ehemann „Sardar Roshan Khan“ kennen. Er war zwar ebenfalls schon Ehemann und Vater, jedoch verliebten sich beide innig ineinander und Sardar war auch bereit, anders als Sohanlal, seinen Namen an Sarojs Kinder zu geben. Sie heirateten 1975.

Als sie 1983 die Möglichkeit bekam als Choreografin in dem Film „Hero“ zu arbeiten, bedeutete das für sie der endgültige Durchbruch. Sie arbeitete seit dem mit allen Größen des Filmgeschäftes zusammen und brachte vielen das Tanzen bei.

Nach wie vor ist sie eine außergewöhnlich gefragte Choreografin und ihre Choreografien sind legendär. Ihre Lieblingstänzerin-/ Schauspielerin ist „Madhuri Dixit“. Sie ist für sie der Inbegriff von Anmut und Grazie. Für Madhuri hat sie unter anderem die Choreografie in dem Film „Tezaab“ für das Lied „Ek do Teen“ entworfen. Nicht zuletzt hat Saroj Khan in der Neuauflage von „Don“ in dem Lied „Khaike Paan Banaraswala“ für „ShahRukh Khan“, der ja sonst fast ausschließlich mit „Farah Khan“ arbeitet, die Choreografie entworfen.

Saroj Khan liebt das Tanzen, die Filmindustrie Bollywood und ihre Arbeit. Tanzen ist ihr Leben und wenn man sie fragt, als wer sie wiedergeboren werden möchte, dann antwortet sie: „Saroj Khan„!!!
weiterlesen…


Der Artikel Saroj Khan wurde zuletzt aktualisiert am 9 März 2012 von Redaktion
Farah Khan

Farah Khan (als Choreograph)

Farah Khan Biografie

Farah Khan

Farah Khan


Mini-Steckbrief

Name: Farah Khan
Geboren: 09.01.1965
Geschlecht: weiblich
Durchbruch: Jo Jeeta Wohi Sikandar

Farah Khan ist die berühmteste und beliebteste Choreographin Bollywoods. Ihr Name ist ein Symbol für tolle, abwechslungsreiche und wunderschöne Tanzsequenzen. Sie ist die Lieblingschoreographin von Sharukh Khan und hat für viele seiner erfolgreichsten Filme die Choreographien gemacht, u.a. Kuch Kuch Hota Hai, Kabhi Khushi Kabhie Gham, Dil Se, Dilwale Dulhanie Le Jayenge, Phir Bhi Dil Hai Hindustani, Dil To Pagal Hai und für ihren ersten eigenen Bollywood Film „Main Hoon Naa“.

Die beiden verbindet eine tiefe Freundschaft und sie hat Sharukh seinen eigenen, speziellen Tanzstil verpasst. Das erste Mal haben die beiden 1992 in dem Film „Khabie Haan Khabie Naa“ zusammen gearbeitet und von da an, nahm die überaus erfolgreiche Zusammenarbeit der beiden ihren Lauf.

Farah Khan wuchs quasi mit der Bollywood Film Industrie auf. Ihr Vater war in den 50er und 60er Jahren ein Film Direktor und ihr Bruder ist der Schauspieler und Choreograph Sajid Khan.

Wenn man sich die beeindruckenden Tanzszenen ansieht, die sie choreographiert hat, würde man niemals glauben, dass sie in ihrem Leben keinerlei Tanzunterricht hatte! Sie erwähnt immer wieder, dass sie eines Tages Michael Jacksons Video „Thriller“ auf MTV sah und das ihr Leben veränderte.

Sie schaute sich Michael Jacksons Bewegungen ab, so wie auch die von Gene Kelly, studierte die Tanzszenen in den Filmen von Vijay Anand und trat damit auf Familienfesten und Tanz Wettbewerben auf. Sie gründete eine Ensemble namens „The Sphinx“ und 1992 durfte sie das erste Mal für einen Bollywood Film choreographieren.

Es war Mansoor Khans Film „Jo Jeeta Wohi Sikandar“ mit Aamir Khan in der Hauptrolle. Von da an ging es für sie nur noch steil aufwärts. Ein Höhepunkt ihrer erfolgreichen Karriere war ihre Arbeit als Choreographin für Andrew Lloyd Webers Musical „Bombay Dreams“
weiterlesen…


Der Artikel Farah Khan (als Choreograph) wurde zuletzt aktualisiert am 5 März 2012 von Redaktion
Bolly-Wood Tags:   ,  ,