Portal Anmeldung!
Bollywood App!
ANZEIGE

0 B¦ollys (angemeldet?)
Bolly-LogB¦ollys  verdienen...
Bolly-Log

Dieses Thema enthält 5 Antworten, hat 3 Stimmen, und wurde zuletzt vor vor 5 Jahre, 8 Monaten von BollyOK BollyOK aktualisiert.

6 Beiträge anzeigen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #16986
    Redaktion
    Redaktion
    Super-Administrator

    Film: Shabd – Spiel mit der Liebe

    Darsteller: Sanjay Dutt, Aishwarya Rai, Zayed Khan

    Regie: Leena Yadav

    Spielzeit: 141 Min

    Jahr: 2005


    Beschreibung:

    Shaukat Vashisht, einst gefeierter und mehrfach ausgezeichneter Autor, hatte mit seinen letzten veröffentlichten Büchern wenig Glück – sie fielen bei den Kritikern und Lesern durch. Seit zwei Jahren hat er deshalb kein Buch mehr geschrieben. Umso erstaunter ist seine attraktive Frau Antara, als er ihr einen neuen Roman über das Leben der Kunstfigur Tamanna ankündigt, für die er sie, ohne ihr Wissen, als Vorlage verwendet.

    Als der junge Fotografie-Dozent Yash sie eines Tages anspricht, rät ihr Shaukat, dass sie doch ihr Leben genießen, Freundschaften schließen und mit Yash flirten soll. Antara ist verduzt, gibt aber nach und freundet sich tatsächlich mit Yash an. Der ahnt nicht, dass Antara verheiratet ist und verliebt sich unsterblich in sie. Beide wissen allerdings nicht, dass sie nur Pate für die Figuren in Shaukats Roman stehen…

    Bolly-Wood.de/.net Rezension

    Shabd, mit den zwei Hauptdarstellern Sunjay Dutt und Aishwarya Rai, ein Film aus dem Mix von Kunst und Kommerz. Man kann sich sicher über diesen Film streiten, hier spielt der eigene Filmgeschmack eine hohe Rolle, denn Shabd ist sicher kein Film für Jedermann und hat eine eigene, spezielle Aussage und Erzählweise. Die beiden Hauptdarsteller leisten besonders hohe Schauspielerkunst, was übrigens unbedingt nötig war, denn die Geschichte ist nicht einfach zu erzählen, bzw. zu vermitteln und die Emotionen müssen daher richtig rüber kommen. Die Geschichte ist ab und zu ein wenig verwirrend, jedoch kommt man insgesamt gut mit und versteht die Lage und Situation der Personen. Wirklich interessant und spannend erzählt wird die Story leider nicht.

    Besonders hervorzuheben bei diesem Streifen ist die 1a Bildqualität und schöne ästhetische Bildeffektkompositionen. Leider wurde mit den Effekten etwas zu viel rumgespielt aber insgesamt schön anzusehen, vor allem die Farb- und Szenenwechsel sind gut gewählt. Die Musik ist nett anzuhören aber kann nicht wirklich überzeugen, zum Thema passen tut es aber allemal. Shabd, ein Film den man sich gerne ansehen kann aber nicht muss…

    Trailer:

    Screenshots:

    DVD jetzt kaufen

    #47045
    BollyOK
    BollyOK
    Teilnehmer

    Ich fand den Film nicht so prickelnd. Ein Schriftsteller, der sich in den Wahnsinn schreibt. Man sollte zwar in seinem Job „aufgehen“, aber nicht soweit, dass man den Verstand verliert. Außerdem hat mich gestört, dass die Dialoge von Shaukat Vashisht in den Gesangseinlagen nicht in deutsch, sondern im Original geblieben sind. Alles in allem kann ich der Rezession voll und ganz zustimmen. Man kann sich den Film ansehen, muss es aber nicht.

    #47054
    BlackDawn
    BlackDawn
    Teilnehmer

    Die Story des Films klingt interessant. Und es ist nicht urealistisch das sich Schriftsteller in den Wahnsinn schreiben. Viele (wie z. B. Stephen King) werden zu Alkoholikern oder nehmen sonstige Drogen. Um gut zu sein muss man voll und ganz in die Story eintauchen. Je nachdem was man schreibt kann das extreme Folgen haben – besonders, wenn niemand da ist der einem „Bodenhaftung“ gibt und regelmäßig ins reale Leben zurück holt.

    #47093
    BollyOK
    BollyOK
    Teilnehmer

    Hast Du den noch nicht gesehen? Drogen waren in dem Film nicht im Spiel. Er hat sich völlig in „seine Welt“ zurückgezogen und seine Frau förmlich in die Arme eines jüngeren getrieben, nur dass er etwas zu schreiben hatte. Vielleicht erschließt sich einem der Sinn auch erst nach mehrmaligem ansehen. Das kann ich noch nicht beurteilen, da ich den Film zum ersten Mal gesehen habe. Mal sehen, wie mein Urteil nach der nächsten „Sitzung“ ausschaut. Die nervigen Selbstdialoge (in Hindi) während der Musik werden den Gesamteindruck aber trotzdem trüben.

    #47239
    BlackDawn
    BlackDawn
    Teilnehmer

    Nee, ich kenne den Film noch nicht, hab ihn aber auf der Einkaufsliste der möglichen Kandidaten für meine Sammlung.

    #47260
    BollyOK
    BollyOK
    Teilnehmer

    Na, dann bin ich ja mal auf Deine Sichtweise des Films gespannt, wenn Du ihn gesehen hast. 😉

6 Beiträge anzeigen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

Der Artikel Shabd – Spiel mit der Liebe wurde zuletzt aktualisiert am 24. Februar 2007 von Redaktion

Kommentare sind hier leider gesperrt!