Portal Anmeldung!
Bollywood App!
ANZEIGE

0 B¦ollys (angemeldet?)
Bolly-LogB¦ollys  verdienen...
Bolly-Log

Dieses Thema enthält 71 Antworten, hat 24 Stimmen, und wurde zuletzt vor vor 8 Jahre von  Olaf Kahler aktualisiert.

12 Beiträge anzeigen - 61 bis 72 (von insgesamt 72)
  • Autor
    Beiträge
  • #26156

    Jane
    Mitglied

    oh ich liebe diesen film 😀
    ich hab ihn das erste mal von meiner freundin bekommen und der war komplett auf hindi 🙂
    das war sehr interessant aber es war doch ganz schön den dann auch auf deutsch zu sehn 🙂
    am schönsten an diesem film finde ich die gewaltige kulisse.
    nur das ende ist so traurig *heul*

    #26158

    ingo1967
    Mitglied

    Oh Man da sgst du was, eecht der Film ist echt super besonders die Musik finde ich immer wieder total fantastisch.

    Wie ist es ,kennst du auch Veer & Zaraa? na klar doch oder? Man der ist einer meiner Favoriten, eine wunderschöne ,wen aber auch Traurige Geschichte mit gutem Ende , aber voller schmerzen.

    Aber Devdas ist echt wunderbar.

    #26162

    Jane
    Mitglied

    ja, die musik ist einfach spitze^^

    natürlich kenne ich veer&zaraa, was für eine frage 😉
    da stimme ich dir vollkommen zu!

    #26200

    Priyanka194
    Mitglied

    Ja Devdas ist echt super!! Habt das Making Of von dem Film gesehen? Der Film war oder ist einer der teuersten Filme die in Indien produziert sind!!*erstaunt*

    #26206

    Jane
    Mitglied

    ja das habe ich auch gehört!
    aber ich glaube es wurde letztes jahr oder so noch ein film produziert, der noch teurer war als devdas.

    #46266

    Melbu
    Mitglied

    Ich krame den Threat mal wieder vor, weil wir das Thema ja momentan intensiv besprechen.

    Mit der Musik konnte ich nie viel anfangen, aber der Film selber ist wunderbar.
    Natürlich mögen Kritiker recht haben, die über die viel zu gewaltigen Kulissen schimpfen,
    das die Armut von Paros Familie nicht richtig gezeigt wird, aber ist mir schnurz ich mag den
    Film mit seinen Darstellern und Umsetzung genauso wie er ist.

    Die Geschichte hat Tiefe und ist ähnlich wie Umrao Jaan aus Indien nicht wegzudenken.
    Bis heute bezeichnen sie Menschen, die sich hängen lassen, jammern oder zu viel trinken
    als Devdas. Shahrukh spielt die Rolle gnadenlos gut, natürlich übertreibt er beim Spiel,
    aber ganz ehrlich könnte ich mir einen Schauspieler, der viel Ernsthaftigkeit mit bringt
    nicht in der Rolle des trotzigen und verwöhnten Devdas vorstellen.
    Shahrukh ist herrlich dramatisch und Aish mit ihren großen Kulleraugen bietet einen
    wunderbaren Gegenpart.
    Natürlich darf keinesfalls Madhuri unerwähnt bleiben, die bildhübsch ihr ganzes Potenzial
    als verführerische Kurtisane auspackt.
    Jacki Shroff als Freund und Verführer zum sündhaften Leben ist eine Bereicherung.
    Die wundervollen Kulissen, Kostüme und Darsteller lenken von ein paar winzigen Schwächen ab.

    Kein Film, den man immer und immer wieder sehen kann, jedenfalls ich nicht, der aber dann
    und wann in ein sagenhaftes Indien entführt. So stellt sich jeder Indien vor. Diese Bilder
    erscheinen vor dem inneren Auge, wenn man an Indien denkt.
    Die traurige Realität wird uns genug gezeigt und die indische Filmlandschaft greift sie auch immer wieder auf.
    Mit Devdas entflieht man in eine tragische Geschichte mit dem Flair eines Märchens von 1000 und einer Nacht ….

    #46267

    Olaf Kahler
    Teilnehmer

    Na bravo, jetzt bin ich noch neugieriger. Ich bin schon ganz wuschig. Hoffentlich kommt der Film bald an. Versendet worden ist er ja. Ist übrigens gut, dass alte Threats wieder „ausgegraben“ werden, da neue Fans hinzukommen oder bestehende Fans „alte“ Filme neu entdecken.

    #46299

    Olaf Kahler
    Teilnehmer

    Heute hatte ich ENDLICH den Umschlag mit MEINEM Devdas-Film im Briefkasten. Und wie versprochen habe ich ihn mir gleich angesehen. Der Film erinnert mich irgendwie an „Romeo & Julia“ auf indisch. Und ich finde ihn wunderbar. Er gehört auf alle Fälle zu meinen „Must Have“-Filmen und ich liebe ihn. Man fragt sich nur, ob es für Paro am Schluß ein Glück oder eine Strafe ist, weiter leben zu müssen. Im „Original“ sterben ja bekanntlich beide. Im Übrigen frage ich mich, ob der Autor, der die Beschreibung des Filmes verfaßt hat, den Film überhaupt gesehen hat (sorry). Oder ist es länger her das derjenige den Film gesehen hat, bevor die Beschreibung zustande kam. Jedenfalls habe ich 2 Sachen anders gesehen.

    1. Paro lernt Chandramukhi erst kennen, als sie Erde aus Chandramukhis Haus für eine Zeremonie der Göttin „Durga“ holt und sich dabei mit ihr anfreundet und einlädt. Chandramukhi ist selbst in Devdas verliebt und würde bestimmt keine Nachrichten für Paro und Devdas hin- und hertragen, denke ich.

    2. Devdas stirbt nicht in seinem Heimatort, sondern im Wohnort von Paro’s neuer Familie. Sonst hätte keiner behauptet, der Fremde vor dem Tor stammt aus Paro’s Heimatort.

    #46301

    Melbu
    Mitglied

    Vielleicht hat Xara eine andere Verfilmung gesehen oder das Buch von 1917 gelesen 😉
    Und davon beeindruckt, den SRK Streifen schon länger nicht im Player gehabt,
    hat sie die falschen Angaben mit hereingeschrieben.
    Das mit dem Heimatort kann auch eine fehlerhafte Überstzung in der deutschen
    Synchro sein, denn das sie nicht weit auseinander wohnen ist den gesamten Film über
    offensichtlich. Devdas Elternhaus, Bordell und Paros neues Heim müssen nahe
    beiander liegen, bedenkt man die Zeit, in der die Geschichte spielt.

    Ich finde den Vergleich mit Romeo und Julia etwas weit hergeholt,
    denn lediglich eine unerfüllte und verbotene Liebe ist da ähnlich.
    Ansonsten sind es in der Shakespeare Geschichte doch Familien, die
    schon lange in eine Fehde verwickelt sind.
    Hier entsteht aus freundschaftlichem Umgang erst Streit, wenn die
    beiden sie zu ihrer Liebe bekennen wollen.
    Wie schon erwähnt ist Devdas 1917 geschrieben wurden, also auch schon relativ alt.
    In Indien ist übrigens eine älter Verfilmung populärer, bzw. gibt es zwei Lager.

    Die Entgültige Aussage ist auch anders als bei Romeo und Julia,
    die ja um ihre Liebe kämpfen.
    Devdas ist ein Feigling, der dann im Selbstmitleid versinkt, wenn
    er merkt was er angerichtet hat und das wird bestraft, notfalls mit
    dem Tode. Mitleid hatte ich immer nur mit den beiden Frauen, die
    um ihre Liebe kämpften, aber sich der verachtungswürdigen
    Selbstaufgabe Devdas´ geschlagen geben müssen.

    Qayamat Se Qayamat Tak mit Aamir und Juhi ist „Romeo und Julia“ auf indisch 😉

    Devdas wurde auch schon modernisiert und mit Abhay Deol als „Dev D“ sehr erfolgreich
    in die Kinos gebracht.

    #46305

    Olaf Kahler
    Teilnehmer

    Ich hatte ja auch geschrieben, dass mich der Film irgendwie an Romeo & Julia erinnert. Ich will die beiden Sachen also nicht vergleichen. Außerdem hat mich auch etwas die Beschreibung auf der Rückseite der DVD dazu animiert (Die „Romeo und Julia“-esque Story von „Devdas“ ist eindeutig der aufwendigste indische Film aller Zeiten und der erste Bollywood-Film, der beim Filmfestival in Cannes antreten durfte. …).

    Wer sagt, dass die Beziehung der beiden Familien nicht schon immer so war? Devdas’s Familie ist doch ein dermassen scheinheiliger Haufen. Immerhin ist Devdas’s Vater ja ein Rechtsanwalt und Paro’s Mutter „nur“ eine vom Theater. Und warum hat Devdas’s Vater ihn nach London geschickt. Seine Eltern bilden sich doch ein, etwas „Besseres“ zu sein, als es Paro’s Eltern sind.

    Zum Thema Heimatort. Warum fährt Devdas in seinen letzten Stunden erst mit dem Zug und dann mit der Kutsche zu Paro? Für mich lässt das die Bezeichnung „Heimatort“ wenig glaubhaft erscheinen. Und sicher ist Devdas ein Feigling, aber eben auch der tragische Held der Geschichte. Aber als größeren Feigling und Pantoffelheld sehe ich seinen Bruder. Der hat mehr Angst vor seiner Frau, als „Vaterlandsliebe“ (siehe Szene mit dem Tresorschlüssel).

    Und übrigens habe ich 4 Verfilmungen zu Devdas gefunden:

    – 1936: Regie: P.C. Barua
    – 1955: Regie: Bimal Roy
    – 2002/I: Regie: Sanjay Leela Bhansali
    – 2002/II: Regie: Ashim S. Samanta & Shakti Samanta

    Welche ältere und populärere Verfilmung meinst Du eigentlich, 1936 oder 1955?

    #46362

    Melbu
    Mitglied

    Aaaaaalso …..

    Es zeigt sich anfangs sehr deutlich, das die Familien freundschaftlich miteinander verkehren.
    In der indischen Gesellschaft sind Devdas Eltern nun einmal etwas besseres und Paros Mutter
    dachte durch den Umgang eben, das sie trotzdem Freunde seien. Sie ist ein sehr naiver Charakter.
    Und erst die Liebe Devdas´ zu Paro lässt die Masken fallen.

    Was die Zugfahrt angeht … dramaturgischer Filmfehler …. so kann man Spannung aufbauen ….
    Oder Paro ist von ihrem Mann in eine andere Residenz geschafft worden.
    Reiche Inder …. auch unsere Stars … haben einen Sommersitz …
    Um da hinter zu kommen müsste man schon das Buch lesen. Alte Geschichte neu verfilmt, da wird
    häufig ein Grundwissen vorausgesetzt und Bücher sind selten perfekt verfilmt (ich kenne da nur Momo)

    Vorher musste keiner der Protagonisten lange reisen, um den anderen zu besuchen !

    Es gibt, schließt man den, der dieses Jahr noch neu erscheint, mindestens 14 (!) Verfilmungen.
    Und natürlich ist es der 1955 Streifen mit Dilip Kumar, den die Inder noch lieben. Der soll
    wesentlich Buchnäher sein. Dilip Kumar ist eine Legende in Indien. Lebt übrigens noch.

    Der Film erinnert mich irgendwie an „Romeo & Julia“ auf indisch.

    Deine Worte und nicht die vom Dvd Cover und das ist für mich einen Vergleich heranziehen.
    Da wusste ich ja noch nicht, das du schlecht gemachten Dvds nachplapperst 😀
    Die Bearbeitungen von Ufa lassen streckenweise sehr zu wünschen übrig.

    Ich glaube du übersiehst bei Filmen viel und nimmst anderes zu genau.
    Filme haben ihre Umsetzungsfehler, Drehbuchschwächen und daran sollte man immer denken.
    Keinesfalls alles für wirklich halten, nur weil sie es so zeigen. Notfalls mal googeln und Fanmeinungen
    einholen. Wie in diesem Fall die von Menschen, die auch das Buch gelesen haben.

    Du kommst bei der Zuggeschichte überhaupt nicht auf die Idee, das es ein Drehbuchfehler sein
    könnte, das irgendeine Information fehlt oder in der Synchro etwas falsch wiedergegeben wurde.
    Für dich ist das einfach mal Tatsache und dabei übersiehst du das Offensichtliche, nämlich,
    das sie vorher nie lange reisen mussten und Chandra ja am Ort bekannt ist, wenn das Fest
    stattfindet. Denkst du all die Männer reisen erst mühevoll mit dem Zug, um sich zu amüsieren ?
    Da ist ein Fehler drin und Punkt …. wenn man dahinterkommen will muss man sich informieren …
    Mich persönlich hat es nie interessiert … Film ist okay und Punkt …

    #46391

    Olaf Kahler
    Teilnehmer

    Stimmt. Einen Drehbuchfehler hatte ich nicht auf dem Plan.

12 Beiträge anzeigen - 61 bis 72 (von insgesamt 72)

Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

Der Artikel Devdas wurde zuletzt aktualisiert am 27. Juni 2006 von Xara²³

Kommentare sind hier leider gesperrt!